Suchmaschinenoptimierung ist keine hochwissenschaftliche Angelegenheit sondern einfach Handwerk. Die einzelnen nötigen Maßnahmen, die erforderlich sind um eine Website bei Google auf die vordersten Plätze zu bringen sind nicht kompliziert, können mitunter aber relativ arbeits- und zeitintensiv ausfallen. Und man muss natürlich wissen was man tut. Im folgenden Beitrag erklären wir die 3 Säulen einer Suchmaschinenoptimierung und geben auch Tipps, welche Tipps Sie selbst durchführen können und wie Sie so einfach das Ranking Ihrer Homepage verbessern können.

Säule 1: der richtige Content

Mit Content meinen wir jeglichen Inhalt einer Website: Texte, Bilder, Videos, Audiofiles, Grafiken, Downloads usw. Ganz allgemein gilt dabei: eine Website muss interessant für ihre Besucher sein, egal ob es sich um eine Unternehmenspräsentation, einen Blog oder ein Nachrichtenportal handelt. Der Besucher einer Website muss im Mittelpunkt aller Optimierungsmaßnahmen stehen, das Erstellen von Seiten die hauptsächlich für Suchmaschinen optimiert sind (beispielsweise durch eine übermäßige Verwendung der gewünschten Keywords) ist heute out und bringt keine Vorteile mehr – eher meist sogar zu Verschlechterungen! Auch Google gibt das immer wieder in ihren Richtlinien für Webmaster vor und fordert immer wieder, Websites für Besucher (und nicht für Suchmaschinen) zu erstellen.

Wie erreicht man das? Am Beginn der Erstellung einer Homepage – bzw. des Konzeptes für die Homepage – steht die Analyse der Zielgruppe(n) und der Inhalte die vermittelt werden sollen. Jede Zielgruppe muss anders angesprochen werden und reagiert anders auf Content – bzw. erwartet auch eine andere Art der Darstellung und Präsentation von Inhalten.
Ein Beispiel: nehmen wir einen Autohändler: die Personen die Kleinwagen kaufen müssen anders angesprochen werden und werden auch mit anderen Argumenten vom Kauf zu überzeugen sein als die Käufer von Familienvans oder die Käufer von Oberklasselimousinen. Dementsprechend müssen auch die Inhalte über die verschiedenen Fahrzeugarten unterschiedlich präsentiert werden um die Zielgruppe richtig anzusprechen. Natürlich trifft das nicht nur auf die Automobilbranche, sondern auf jede Branche und jedes Thema einer Homepage zu.

Man legt also die unterschiedlichen Zielgruppen und wie man sie am besten erreichen kann fest, und definiert, welche Art von Inhalten man dafür erstellen muss. Das kann dann zu einer Website mit eher vielen plakativen Bildern führen, oder zu einer Homepage mit längeren informativen Texten,  oder vielleicht macht es auch Sinn verstärkt Videos einzubauen. Wie gesagt, dass muss abhängig von Zielgruppen und geplanten Inhalten definiert werden. Ebenso legt man in diesem Schritt fest ob man lediglich die Produkte und Leistungen eines Unternehmens darstellt, oder vielleicht auch einen Blog einrichtet um über viele weitere Themen rund um das Unternehmen und die Leistungen zu schreiben.
Mit der Planung der Inhalte kann auch festgelegt werden, wie die Seitenstruktur aufgebaut werden muss, wie die Navigation aussehen muss damit die Besucher einfach und schnell die gewünschten Inhalte finden.

Bei der Planung des richtigen Content müssen auch die gewünschten Suchbegriffe – Keywords festgelegt werden. Wie oben angeführt darf heute keine Überoptimierung auf bestimmte Suchbegriffe mehr erfolgen, allerdings ist eine Keywordanalyse bzw. das Festlegen der gewünschten Keywords unumgänglich für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.
Wichtig ist es, hierbei aus der Sucht der Websitebesucher bzw. der Kunden des Unternehmens auszugehen: welche Probleme haben diese wofür Ihr Unternehmen Lösungen anbietet? Mit welchen möglichen Suchbegriffen suchen Kunden nach Ihren Produkten? Welche Fragen haben Kunden zu Ihren Leistungen? Alle diese Punkte können Ansätze bieten um die passenden Suchbegriffe zu finden, Keywordtools wie Keywordtool.io helfen beim Finden weiterer und ähnlicher Suchbegriffskombinationen.

Es muss also ein Gesamt-Contentkonzept für die Website erstellt werden, das natürlich auch weitere Plattformen (Facebook, Instagram, Youtube,…) und die Präsentation der Inhalte dort beinhaltet.

Säule 2: die Optimierung des Quellcodes der Website (Onpage-Optimierung)

Ganz wichtig für eine gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen ist es, dass eine Website gut durch Google & Co. erfasst und ausgelesen werden kann. Dazu bedarf es einer Programmierung der Homepage nach aktuellen Standards, damit ist schonmal ein gutes Grundgerüst für eine gute Inhaltsauswertung durch Suchmaschinen gelegt.

Inbesondere bei älteren Webseiten (mehr als 5 Jahre) lohnt sich daher ein Check ob der Quellcode aktuellen Standards entspricht. Und das beinhaltet auch die Darstellung auf mobilen Endgeräten (Handys, Tablets). Ein Großteil der Internetuser benutzt heutzutage Smartphones und Tablets um Webseiten zu konsumieren (auch im B2B-Bereich), eine optimierte Darstellung für diese Geräte ist daher unumgänglich. Google selbst hat festgelegt dass in Zukunft Webseiten, die keine mobile Versionen anbieten in den Suchergebnissen schlechter gelistet werden (lesen Sie hier mehr über den Umstellung des Google-Index auf Mobile First). Die Erstellung einer mobilen Version oder (noch besser) einer Website in responsive Design ist daher unbedingt anzuraten.

Aber auch eine bereits nach aktuellen Standards erstellte Website kann mit verschiedenen Maßnahmen weiter optimiert werden: optimieren Sie die Ladezeiten der einzelnen Seiten (Komprimieren angezeigter Bilder, Optimieren von Javascript- und Styledateien, Optimieren des Html-Codes selbst), versehen Sie Bilder mit Alt-Tags (die angezeigt werden wenn das Bild nicht geladen werden kann) und Beschreibungen, achten Sie generell darauf dass Ihre Website barrierefrei ist. Denn eine barrierefreie Website ist für Unternehmen grundsätzlich rechtlich seit einiger Zeit Pflicht, erhöht aber auch die Auffindbarkeit in Suchmaschinen – barrierefreie Websites sind immer auch sehr gut durch Suchmaschinen auslesbar.

Und nicht zuletzt sollten auch die Seitentitel der einzelnen Seiten sowie deren Meta-Beschreibungen für die jeweiligen Inhalte und Keywords optimiert werden. Meta-Beschreibungen sind zwar heutzutage nicht mehr für das Ranking in den Suchergebnissen relevant, allerdings werden sie (bei richtigem Setzen) in den Suchergebnissen angezeigt, und sollten daher Interesse für Ihre Website wecken damit die Besucher auch auf das Suchergebnis klicken. Positiver Nebeneffekt: ein Suchergebnis das häufiger angeklickt wird wird von Google auch weiter vorne angezeigt.

Säule 3: Aufbau von Backlinks (Offpage-Optimierung)

Ein elementarer Bestandteil des Google-Algorithmus sind Links: je mehr Links, vorzugsweise zum Thema Ihrer Website passend, auf Ihre Seite verweisen, umso wichtiger wird Ihre Website von Google bewertet – und dementsprechend in den Suchergebnissen weiter oben angezeigt. Eine zentrale Maßnahme jeder Suchmaschinenoptimierung ist daher der richtige Backlinkaufbau.
Als Grundgerüst für eine neue Homepage sollte man Links aus Webkatalogen und Firmenverzeichnissen setzen. Diese haben zwar längst nicht mehr die starke Wirkung wie vor 10 oder mehr Jahren und sollten auch nicht mehr in großer Zahl gesetzt werden, am Anfang einer jeden Suchmaschinenoptimierung aber immer noch nützlich damit eine Website grundsätzlich von Google mal gefunden wird. Und natürlich zählen auch diese Links für die Wichtigkeit Ihrer Website, vor allem wenn sie in branchenspezifischen Firmenverzeichnissen gesetzt werden.

Eine weitere Quelle für kostenlose Backlinks können Geschäftspartner und zufriedene Kunden sein. Fragen Sie ob diese Ihre Website verlinken, oftmals werden Partner und Kunden Ihre Seite gerne und freiwillig verlinken.

Sicher besitzen Sie in Ihrem Geschäftsfeld großes Know-How, erstellen Sie daher für Ihre Zielgruppe interessante und informative Textbeiträge und stellen Sie diese in Artikelverzeichnissen online, aus dem Text heraus können Sie auf Ihre Website verlinken. Ganz wichtig dabei: Artikelverzeichnisse haben durch die übermäßige Nutzung durch Suchmaschinenoptimierere in den letzten Jahren einen sehr schlechten Ruf bekommen und wurden teilweise von Google auch stark abgewertet, daher zählt hier Klasse statt Masse. Veröffentlichen Sie nur ein paar Textbeiträge in wirklich hochwertigen Verzeichnissen, idealerweise sollte es sich dabei um Portale oder Blogs rund um Ihren Geschäftsbereich handeln.

Die Erweiterung des Backlinkaufbaus über Artikelverzeichnisse ist dann das Veröffentlichen von Gastartikeln in wirklich hochwertigen Blogs und Webportalen. Diese sind natürlich nicht mehr mit wenig Aufwand zu finden, sondern bedarfen einer aufwendigen Recherche um die richtigen Blogs zu eruieren. Auch gilt es zu beachten dass es sich dabei in der Regel nicht um Webseiten handelt die darauf aufgebaut sind, fremde Artikel zu veröffentlichen. Eine entsprechend aufwendige und seriöse Kontaktaufnahme mit den Betreibern dieser Homepages ist daher nötig, und natürlich müssen die angebotenen Texte auch von allerbester Qualität sein. Texte für einen solchen Linkaufbau dürfen daher keinesfalls von günstigen Textagenturen für wenige Euro erstellt werden, es zählt die Qualität!

Weitere Backlinkquellen wären: Links aus Wikipedia-Artikeln, da diese oft auch von anderen Webmastern in ihre Seiten und Texte eingebaut werden. Ebenso können Links in branchenspezifischen Foren und Portalen sowie in Ratgeberseiten wie Gutefrage.net platziert werden. Dabei darf auf keinen Fall der Eindruck von Spam erzeugt werden, nur einen Beitrag erstellen und darin auf die eigene Website zu verlinken ist also der denkbar falsche Weg. Vielmehr muss eine langfristige Beziehung mit den Forenusern bzw. den Lesern der Portale aufgebaut werden, dies erreicht man durch regelmäßiges Posten hochqualitativer Inhalte bzw. von Antworten auf dort gestellte Fragen. Man baut sich so einen guten Ruf auf und kann nach einiger Zeit – vereinzelt und wirklich nur wenn es zu 100% passt – einen oder mehrere Links auf die eigene Homepage setzen.

Fazit: Suchmaschinenoptimierung ist kein Hexenwerk, aber viel Arbeit

Die hier angeführten drei Säulen einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung sollen Ihnen einen Eindruck verschaffen, mit welchen Maßnahmen Sie Ihrer Website auf die vordersten Plätze bei Google verhelfen können.
Selbstverständlich gibt es in jedem Bereich noch viele weitere Maßnahmen die getätigt werden können, und man kann auch noch sehr ins Detail gehen. Und es gibt natürlich auch viele branchenspezifische Feinheiten die beachtet werden müssen und die das Ranking noch weiter verbessern können.

Diese 3 Säulen sollen Ihnen aber als Leitfaden für Ihre eigenen Suchmaschinenoptimierungsmaßnahmen dienen und können Ihnen auch helfen zu bewerten und zu entscheiden, welche Maßnahmen Sie selbst durchführen und welche Bereiche Sie an eine SEO-Agentur auslagern möchten.