Der Erfolg von Facebook Werbekampagnen hängt sehr stark von der Verwendung der richtigen Zielgruppe(n) ab. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen 5 Typen von Facebook Zielgruppen die die Performance Ihrer Facebook Kampagnen stark verbessern werden.

Nicht alle Typen von Facebook Zielgruppen sind gleich mächtig

Facebook bietet sehr umfangreiche Targetingmöglichkeiten für Werbeanzeigen. So können Sie Zielgruppen anhand von demographischen Angaben wie Alter, Geschlecht oder Wohnort einrichten oder auch anhand von Interessen.
Diese Arten des Targetings sind grundsätzlich nicht schlecht und eignen sich vor allem beim Start von neuen Kampagnen (insbesondere bei neuen Unternehmen), die richtige Power von Facebook Werbeanzeigen entfaltet sich aber erst wenn man Custom Audiences und Lookalike Audiences nutzt. Und dabei gibt es verschiedene Varianten die wirklich Sinn machen, diese stellen wir Ihnen hier nun vor.

Lookalike Audience basierend auf existierenden Kunden

Hierbei handelt es sich um eine der effektivsten Methoden neue Kunden auf Facebook zu gewinnen. Sprechen Sie User auf Facebook an die denjenigen Personen ähneln, die bereits bei Ihnen Kunden sind. Besonders gut anwendbar sind deratige Zielgruppen bei Onlineshops.

So erstellen Sie eine Lookalike Audience auf Facebook

Um eine Lookalike Audience anzulegen müssen Sie erst eine Custom Audience definieren. Rufen Sie dazu im Werbeanzeigenmanager den Punkt “Zielgruppeen” auf. Dort erstellen Sie eine neue Zielgruppe und wählen als Zielgruppenart “Custom Audience” aus, im sich darauf öffnenden Fenster wählen Sie “Website Traffic”.

Nun können Sie Urls definieren die Kunden besucht haben müssen um als Kunde (also als Person die auch tatsächlich gekauft hat) zu gelten. Bei Onlineshops wird dies die angezeigte Bestellbestätigung nach erfolgten Kauf sein.
Im Dropdownmenü wählen Sie “Personen die bestimmte Webseiten besucht haben”, dann geben Sie die Url der Bestellbestätigungsseite ein, Sie können auch mehrere Urls angeben falls  Sie für verschiedene Einkäufe oder Produktlinien unterschiedliche Bestellbestätigungsseiten verwenden. Wichtig ist nur Urls anzugeben die einen Kauf einwandfrei identifizieren.

Danach können Sie die Zielgruppe erstellen, Facebook zeigt dann die Größe dieser Zielgruppe an. Wichtig ist den Zeitraum nicht zu knapp zu setzen, je länger der Zeitraum umso größer die Zielgruppe, je größer die Zielgruppen umso mehr und bessere Daten stehen für die Lookalike Audience zur Verfügung.
Nach Möglichkeit sollten Sie daher den Maximalwert (180 Tage wählen), außer wenn Sie sehr saisonale Produkte verkaufen. Dann sollte die Zeitspanne relativ kurz gewählt werden um das Ergebnis nicht zu verfälschen.

Im nächsten Schritt erstellen wir nun basierend auf der Custom Audience eine Lookalike Audience. Dazu erstellen Sie wieder eine neue Zielgruppe und wählen dieses Mal “Lookalike Audience”. Als Quelle wählen wir die vorhin erstellte Custom Audience, die Größe der Lookalike Audience kann man mit einem Schieberegler von 1% bis 10% auswählen.

Hier empfiehlt sich die Größe relativ klein zu wählen da hier dann die größte Ähnlichkeit mit der Custom Audience (also bereits existierenden Kunden) besteht. Nur wenn die Lookalike Audience zu klein wäre (nur wenige 1000 Nutzer oder unter 1000 Nutzer) sollte man die Zielgruppengröße erhöhen.
Grundsätzlich ist es aber so, dass eine 1% Lookalike Audience funktionieren und Neukunden bringen sollte. Sollten die Ergebnisse nicht passen und die Kampagne nicht zu performen sollte primär die zugrundeliegende Custom Audience optimiert werden (Änderung des Zeitraums, Urls anpassen, Zielregion etc.), eine Vergrößerung der Lookalike Audience bringt hier eher wenig.

Ganz wichtig: um Custom und Lookalike Audiences nutzen zu können muss das Facebook Pixel in die Website eingebaut werden damit Facebook die Seitenbesuche erfassen und auswerten kann.

Lookalike Audience basierend auf Interessenten

Was tun wenn man keinen Onlineshop betreibt, Dienstleistungen anbietet oder Produkte vertreibt die nicht online direkt verkauft werden? Man kann genauso Lookalike Audiences wie oben beschrieben nutzen, als Quelle für die Custom Audience nimmt man aber User die Interesse an Ihren Produkten / Leistungen gezeigt haben.

Dazu wählen Sie als zu erfassende Urls für die Custom Audience je Seiten aus, die Interessenten aufrufe wenn Sie Informationen oder Angebote anfordern. Also die Bestätigungsseiten von Kontaktformularen.
Oder Sie verwenden die Urls von Seiten die Ziele anderer Onlinemarketingkampagnen sind, also zum Beispiel Landingpages von Google Ads Kampagnen, suchmaschinenoptimierte Landingpages oder Landingpages von Newsletter- oder Social Media Kampagnen. Es muss nur wieder anhand der Urls sicher sein dass echte Interessenten möglichst genau erfasst werden.

Die Lookalike Audience erstellen Sie wieder genauso wie oben im vorigen Punkt beschrieben.

Lookalike Audience basierend auf Webseitenbesuchern

User die Ihre Unternehmenswebsite besuchen interessieren sich für Ihr Unternehmen und Ihre Produkte, egal ob sie die Website direkt aufrufen oder über Google kommen oder aus sozialen Netzwerken.
Es empfiehlt sich daher aus diesen Webseitenbesuchern eine eigene Custom Audience zu erstellen, und daraus eine Lookalike Audience. So erreichen Sie Personen die denen ähneln die sich bereits für Ihr Unternehmen interessieren.

Die Vorgehensweise ist wieder fast gleich wie in den vorigen Punkten. Nur bei der Erstellung der Custom Audience wählen Sie “Alle Webseitenbesucher” und geben dann die Url Ihrer Website ein.
Die Erstellung der daraus resultierenden Lookalike Audience erfolgt analog wie bei den vorhin beschriebenen Varianten.

Custom Audience mit Personen die Ihre Videos angesehen haben

Eine weitere sehr mächtige Zielgruppenart auf Facebook: Personen die sich Ihre Videos (fast) vollständig angesehen haben. Denn soziale Netzwerke sind sehr schnelllebig. Die User scrollen blitzschnell durch den Newsfeed und entscheiden innerhalb von Sekunden ob Sie ein Inhalt interessiert oder nicht.

Das bedeutet: wenn ein User sich ein Video länger oder komplett ansieht zeigt dass eindeutig, dass er sich für das Video bzw. die Produkte und das Unternehmen dahinter interessiert.
Besonders gut funktioniert das bei längeren Videos, hier ist das Ergebnis noch eindeutiger. Wer sich ein Facebook Video mit 5, 10 oder 20 Minuten zu 95% ansieht hat definitiv Interesse daran.

Man erstellt daher wieder eine Custom Audience und wählt als Facebook Quelle “Video” aus. Bei Interaktion wählt man einen Einträge “Personen die sich x % deines Videos angesehen haben” aus. Für wirklich gute Ergebnisse empfehlen wir 75 oder 95%. Je länger umso sicherer und besser die Custom Audience.
Bei Zeitraum ist der Standardwert auf 365 Tage eingestellt – kann man so lassen. Außer bei saisonalen Videos / Produkten, da sollte dieser Wert kürzer gesetzt werden.

Danach können Sie auswählen welches Video erfasst werden soll. Wichtig ist hier dass Sie auf jeden Fall längere Videos erstellen, User die 95% eines 10 Sekunden Videos angesehen haben sind weniger nützlich als Nutzer die sich 95% eines 10 Minuten Videos angesehen haben.
Und natürlich müssen die Videos auch interessant und informativ für die User sein, lesen Sie dazu hier unseren Guide wie Sie gute Facebook Videos kostengünstig erstellen.

Allen Nutzern dieser auf diese Art erstellten Custom Audience können Sie dann Werbeanzeigen zeigen die sich direkt auf das jeweilige Video und die darin beschriebenen Problem oder Sachverhalte beziehen.

Lookalike Audience von Personen die Ihre Videos angesehen haben

Ausgehend von einer Custom Audience mit Personen die Ihre Videos angesehen haben können Sie natürlich auch wiederum eine Lookalike Audience erstellen. Sie erreichen also User die diesen Personen ähneln.

Erstellen Sie dazu eine Lookalike Audience, als Basis wählen Sie die vorhin erstellte Custom Audience aus. Die restliche Erstellung dieser Lookalike Audience erfolgt die wie anderen vorhin beschriebenen Lookalike Audiences.

Custom Audience mit Kaufabbrechern

Ein weitere sehr gut funktionierende Zielgruppe für Onlineshops sind Kaufabbrecher. Also Personen die zwar bereits Produkte im Warenkorb haben, die Bestellung aber nicht abgeschickt haben. Diese User können Sie damit separat nochmal ansprechen und sie motivieren die Bestellung doch abzuschließen.

Zum Erstellen dieser Zielgruppe erstellen Sie wieder eine Custom Audience und geben bei “Personen die bestimmte Webseiten besucht haben” die Url(s) des Warenkorbs an. Damit erfassen Sie also Personen die Produkte in den Warenkorb gelegt haben.
Zusätzlich wählen Sie “Personen ausschließen” und geben dort die Url der Bestellbestätigungsseite an. Damit werden also die Personen die fertig bestellt haben herausgefiltert.

Den Zeitraum für das Tracking sollte Sie hier relativ kurz wählen, meist haben sich Werte von 7-14 Tagen bewährt, eher sogar (je nach Branche) noch kürzer.
Bedenken Sie dabei: Sie möchten Personen ansprechen die schon fast fertig bestellt haben und diese mit Werbeanzeigen motivieren doch noch zu bestellen. Liegt das “In-den-Warenkorb-legen” bei diesen Personen aber zu weit zurück dann wird diese Werbung eher als störend und aufdringlich empfunden. Diese Personen würden sowieso nicht mehr kaufen, aufdringliche Werbung schadet da nur Ihrem Unternehmensimage.

Fazit

Facebook bietet sehr mächtige Funktionalitäten im Zielgruppen zu definieren. Custom und Lookalike Audiences sind sehr gut geeignet um Neukunden mit Facebook zu gewinnen, da damit sowohl Bestandskunden als auch diese ähnliche Personen angesprochen werden können.

Wichtig für diese Form der Zielgruppendefinition ist es das Facebook Pixel in die eigene Website zu integrieren damit Facebook die Seitenbesucher erfassen kann und sich daraus Custom und Lookalike Audiences erstellen lassen.