Wenn Instagram Marketing für ein Unternehmen nicht effektiv ist, dann kann das verschiedene Ursachen haben. Häufig werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht, im Beitrag stellen wir diese vor und erklären auch, wie man diese vermeiden kann.

Mit Instagram ist das so eine Sache. Die einen schwören, immer wieder hört man traumhafte Geschichten wie viele Kontakte über Instagram geknüpft werden. Die anderen schimpfen über Instagram. Behaupten dass man darüber keinerlei Produkte verkaufen kann und sich keine Geschäftsbeziehungen anbahnen lassen. Was ist nun richtig?

Nun, beides ist richtig. Wenn man es richtig macht kann man über Instagram tatsächlich sehr viele wertvolle Kontakte knüpfen und Produkte verkaufen, unserer Erfahrung nach ist aber auch die Anfälligkeit für falsches Instagram Marketing wesentlich stärker gegeben als auf anderen sozialen Plattformen. Daher möchten wir einmal die typischen Fehler im Instagram Marketing zusammenfassen – und was man dagegen machen kann.

5 häufige Fehler von Unternehmen auf Instagram

Die Zielgruppe ist nicht auf Instagram

Das kommt leider öfter vor als man glaubt. Unternehmen sind auf Instagram aktiv weil es gerade in ist. Der Azubi oder junge Marketingleiter setzt unbedingt auf Instagram, ohne sich dabei aber Gedanken über die Zielgruppen zu machen. Denn Instagram wächst zwar stark, aber eines ist auch klar: Instagram wird immer noch vorrangig von der jüngeren Generation bis zu einem Alter von ca. 30 Jahren genutzt.

Zwar nutzen auch immer mehr User der Generation 30+ mittlerweile Instagram, in der Gesamtheit gesehen aber noch wesentlich weniger als z.B. Facebook. Und wenn sie auch in Instagram angemeldet sind und dort einen Account pflegen, so sind die ältere User doch wesentlich weniger aktiv als jüngere. Teenager checken ihren Instagram Account mehrmals am Tag, User die älter als 30, 40 oder 50 Jahre sind vielleicht nur ein paar Mal in der Woche.

Und es kommt auch auf die Branche an. Es gibt Branchen und Produkte die sich nicht gut für Instagram und Instagram Marketing eignen. Punkt. Das ist so. Es ist daher unbedingt notwendig, sich erstmal im Klaren über seine Kunden und Zielgruppe zu werden, und dann zu entscheiden ob ein Engagement auf Instagram Sinn macht.

Der Content wird planlos erstellt

Viele Unternehmen posten planlos irgendwelche Fotos. Bilder von einer Mitarbeiterfeier, dann ein neues Produkt, dann den Schauraum usw. Und benutzen dabei jedes Mal andere Filter, bearbeiten die Bilder immer anders.

User erwarten auf Instagram aber eine einheitliche Linie, sowohl was den Content betrifft, als auch die Bildsprache und Bildbearbeitung. Wenn man sich erfolgreiche Instagrammer ansieht, so haben deren Bilder immer einen einheitlichen Bildstil, und auch der Content varriert nicht allzu stark. Darauf müssen auch Unternehmen achten um echte interessierte Abonnenten gewinnen zu können.

Es werden die falschen Hashtags benutzt

Hashtags sind zweifelsohne wichtig auf Instagram. Nur werden oft Massen-Hashtags (#photooftheday, #nofilter, #fotografie, #love…) verwendet, die häufig keinen direkten Bezug zum Bild besitzen. Zudem werden die Bilder dann zwar weltweit ausgespielt und generieren in kurzer Zeit eine doch gewisse Menge an Likes. Die meisten Likes werden dabei jedoch entweder von Bots oder von Usern aus weit enfternten Ländern vergeben. Die meisten Unternehmen möchten aber doch eher eine lokale Zielgruppe ansprechen, wenn ein Unternehmen in Wien tätig ist und dort lokal verkauft, so bringen Likes von Usern aus Hamburg oder Paris eher wenig.

Besser ist daher eher lokalere und vor allem speziellere Hashtags zu verwenden. Die Gesamtanzahl der Likes mag dann zwar kleiner ausfallen, dafür interessieren sich diese User aber direkt für das jeweilige Thema.

Zu wenig Interaktion

Oft werden Beiträge mit vielen Hashtags onlinegestellt, aber nicht auf Interaktion geachtet. Dabei kommt es aber vor allem darauf an. Treten Sie mit Ihren Abonnenten in Kontakt, interagieren Sie. Stellen Sie Fragen in den Beiträgen, antworten Sie auf Kommentare, kommentieren Sie andere Beiträge und beantworten Sie auch Private Nachrichten ehrlich und zeitnah. Auf in Instagram (und in auch in anderen sozialen Netzwerken) geht es primär um soziale Interaktion.

Beiträge müssen beworben werden

Nutzt man Instagram nicht nur zum Spaß sondern um damit gewinnbringendes Marketing zu betreiben, dann ist ein aktives Bewerben von einzelnen Beiträgen unbedingt erforderlich. Denn mit Hashtags spricht man grundsätzlich ja alle User im gesamten deutschsprachigen Raum (oder weltweit bei englischen Hashtags) an. Wenn Sie zum Beispiel ein Autohaus in Wien betreiben, dann bringt Ihnen das nichts wenn User aus Frankfurt Ihren Beitrag unter dem Hashtag #autohaus finden – diese werden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht bei Ihnen kaufen.

Wichtiger ist es Personen in einem bestimmten Umkreis um Ihr Unternehmen anzusprechen, und dazu sind Instagram Werbeanzeigen ideal. Man kann entweder einzelne Beiträge bewerben, oder aus dem Facebook Werbeanzeigenmanager eigene Werbekampagnen für Instagram erstellen. Dabei kann man die gewohnten, sehr genauen Einstellmöglichkeiten von Facebook für das Targeting nutzen, und so genau diejenigen Personen erreichen, die sich mit größter Wahrscheinlichkeit für Ihr Unternehmen interessieren.

Der Clou dabei: auf diese Weise kann man sich eine Abonnentenschaft aus Personen aus der direkten Umgebung aufbauen, die sich genau für Ihre Produkte interessieren. Und diese sehen dann natürlich auch zukünftige Beiträge Ihres Unternehmens, und das ohne neuerlich für Werbung bezahlen zu müssen. Denn die Reichweite von Beiträgen ist auf Instagram noch wesentlich höher als auf Facebook, es sehen also die Mehrzahl Ihrer Abonnenten auch Ihre Beiträge.

Fazit

Instagram kann für Unternehmen sehr wohl eine effektive Marketingplattform sein, man muss allerdings einige Fehler vermeiden die häufig gemacht werden.