Unser Quick-Tipp für die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website: vermeiden Sie Thin Content und eliminieren Sie nach Möglichkeit Thin Content. Was das bedeutet beschreiben wir in diesem Beitrag…

Was ist Thin Content?

Unter Thin Content versteht man allgemein gesagt “nicht umfangreiche” Inhalte. Das Internet ist trotz Videos & Co. immer noch stark textbasiert, daher meint man damit in erster Linie Inhaltsseiten mit eher wenig Text. Häufig wird dabei von Texten mit weniger als 400 Wörtern gesprochen, allgemein gilt aber nur dass Texte besser länger als kürzer sein sollten.

Es zeigt sich immer wieder wenn man die einzelnen Seiten einer Website auf ihre Auffindbarkeit, ihre Rankingpositionen in Google und die Klickraten analysiert dass Seiten mit mehr Text besser abschneiden, dieser Trend hat sich in den letzten Jahren deutlich verstärkt.

Warum ist das so? Google muss herausfinden für welche Keywords eine bestimmte Subseite ranken soll. Für den Inhalt relevante Keywords und ähnliche Keywords kommen im Text häufiger vor, darüber lässt sich herausanalysieren worum es im Text geht und daher auch wofür der Beitrag ranken soll. Dabei dürfe die Keywords aber auch nicht zu häufig vorkommen, sonst wird der Text für den User schwer lesbar – genau das will Google nicht und bestraft daher auch den übermäßigen Einsatz von Keywords.
Als Faustregel gilt: Texte immer so schreiben wie sie ein normaler Texter (ohne SEO-Wissen) verfassen würde. Keywords dürfe ruhig öfters vorkommen, das sollte den Lesefluss aber nicht stören.

Das Problem bei zu kurzen Texten ist aber, dass Keywords nicht häufig genutzt eingesetzt werden können damit sie eindeutig hervorstechen und Google dadurch erkennen kann worum es im Text geht. Verwendet man das Keyword zu häufig dann leidet die Lesbarkeit, was Google abstraft. Bei längeren Texten dagegen kann das Keyword wesentlich häufiger verwendet werden, auch Synonyme und sinnverwandte Begriffe kann man häufiger einbauen. Dabei mag das relative Verhältnis von Gesamttextlänge zu Keywords zwar die gleiche sein wie bei kürzeren Texten, absolut gesehen kommen die Keywords aber häufiger vor. Google kann dadurch besser erkennen dass die Keywords für den Beitrag relevant sind – und rankt ihn besser.

Wie kann man Thin Content vermeiden?

Einfach gesagt sollten kurze Texte (Inhaltsseiten, Blogartikel) vermieden werden. Die oben angeführten 400 Wörter eignen sich als Anhaltspunkt ganz gut, kürzere Beiträge sollte vermieden werden.
Auch wenn man beispielsweise nur ein Video oder eine Infografik onlinestellt sollte dennoch ein mindestens 400 Wörter langer ergänzender Text mit auf der Seite sein. Darin könnte man erklären worum es im Video geht, den eigenen Standpunkt dazu erläutern oder auf weitere Quellen hinweisen.

Ganz wichtig ist dabei aber auch die Qualität. Google legt immer mehr Wert auf die Qualität und die Erfüllung der Suchintention, daher sollte der Text nicht nur für Suchmaschinen geschrieben sein, sondern für echte Menschen – und echten Mehrwert bieten. Manche sogenannten SEO-Experten nutzen leider immer noch automatische Tools für die Texterstellung oder Abwandlung von Texten, das ist aber genau das was Google nicht will. Sowas wird nicht funktionieren und von Google abgestraft werden, Texte sollten daher immer von Hand erstellt werden.