Sie führen die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website selbst durch? Dann ist Ihnen der Begriff “Linktausch” sicher ein Begriff. Linktausch ist in der SEO-Szene aber heutzutage eher verpönt – Google mag Linktausch nicht mehr, zuviel Linktausch ist schlecht für das Ranking. Die gute Nachricht aber: Linktausch funktioniert noch immer….

Was ist Linktausch?

Ein nicht unwichtiger Bestandteil des Google-Algorithmus beinhaltet die Anzahl und Qualität eingehender Links. Das bedeutet: eine Website ist umso wichtiger, je mehr Links von qualitativen, themenverwandten Webseiten auf die eigene Seite zeigen.
Um in Google als weit vorne gelistet zu werden benötigt man viele eingehende Links. Um an diese zu gelangen haben viele Suchmaschinenoptimierer früher Linktausch mit anderen Webseiten betrieben, frei nach dem Mott: “Ich verlinke dich, du verlinkst dafür mich”. Manche Optimierer haben das so exzessiv gemacht, dass oft auf den “Links-” oder “Partner”-Seiten dieser Websites mehrere 100 Links auf irgendwelche (mehr oder weniger guten) anderen Webseiten eingebaut waren. Mehrwert für den Seitenbesucher gleich Null – es ging nur darum, das Ranking in Google zu steigern.

Google hat Linktausch stark abgewertet

Genau das möchte Google nicht – es soll immer der Nutzen für den Seitenbesucher im Vordergrund stehen. Daher begann Google nach und nach, zu exzessiven Linktausch abzuwerten. Derartige Links hatten keinen großen Wert mehr für das Ranking, oder wurden überhaupt nicht mehr gezählt. Das Ergebnis: Linktausch hat seine Bedeutung als Optimierungsmaßnahme weitestgehend verloren.

Richtig gemacht funktioniert aber Linktausch noch immer

Die gute Nachricht allerdings ist, dass Linktausch noch immer funktioniert, man muss ihn aber richtig machen. Gegenseitiges Velinken mit hunderten von anderen Webseiten ohne jede Themenrelevanz, das mag Google nicht mehr. Aber man kann sich mit Geschäftspartnern und Lieferanten vernetzen, so sollte man das umsetzen:

  • Jedes Unternehmen hat einige Partnerfirmen, mit denen es zusammenarbeitet. Auf diese kann man von einer Partnerseite aus verlinken (und diese verlinken zurück). Das ist Mehrwert für den Kunden wenn man die eigenen Partner direkt verlinkt und schafft damit Vertrauen.
  • Ebenso kann man dies machen wenn man als Ladengeschäft Produkte vertreibt. Hier kann man sich mit den Herstellern vernetzen und gegenseitig verlinken. Auch das bietet logischerweise Mehrwert für den Seitenbesucher.
  • Wichtig bei beiden Varianten: wirklich nur auf echte, wichtige Geschäftspartner verlinken. In der Praxis werden dann irgendwo zwischen 10 und 30 Links zusammenkommen – aber eben nicht 100 oder mehr. Wichtig ist immer authentisch zu bleiben, dann ist Linktausch auf diese Art überhaupt kein Problem.

Diese Vorgehensweise ist natürlich nicht von theoretischer Natur, sondern in der Praxis bewährt. Wir führen diese Art des Linktausches immer noch aktiv durch wenn wir Linkbuilding betreiben, man muss nur darauf achten wirklich nur echte Geschäftspartner und Lieferanten zu verlinken. Und die Links sollten im Rahmen bleiben. Richtig gemacht ist so ein Linkaufbau aber relativ einfach und schnell umsetzbar und bringt für die Website einen raschen Push nach vorne.