Wie entwickelt sich SEO (Suchmaschinenoptimierung) im Jahr 2019? Die wichtigsten SEO-Trends für 2019 haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Suchmaschinenoptimierung entwickelt sich immer weiter. Google passt regelmäßig seine Algorithmen an und optimiert die Suchergebnisse laufend. Denn Ziel von Google ist es dem Nutzer die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern.
All das wirkt sich natürlich auf die Suchmaschinenoptimierung von Webseiten aus, es ändert sich wie man Seiten und Inhalte erstellen und optimieren muss. Die wichtigsten SEO Trends für 2019 möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Suchmaschinenoptimierung 2019 – die Trends

Antworten werden in den Suchergebnissen immer wichtiger

Immer häufiger suchen Nutzer nicht nur nach einfachen Suchbegriffen oder Suchphrasen, sondern nach direkten Antworten auf spezielle Fragen. Als Suchphrasen werden dann direkt Fragen eingegeben. Zum Beispiel. “Wie viel kostet Webdesign?” oder “Warum ist WordPress so langsam” oder “Was kostet Suchmaschinenoptimierung”. Beispiele dafür gibt es viele, in jedem Fall erwarten sich die Nutzer direkte Antworten auf die Fragen.
Webseiten die diese Fragen am besten beantworten werden auch weiter vorne in den Suchergebnissen angezeigt werden. Es lohnt sich also direkt auf Fragen zu optimieren, Beiträge als Antworten auf mögliche Suchfragen zu stellen und diese Fragen auch im Text einzubauen.

Voice Search wird noch keine große Bedeutung für SEO haben

Aus Suchstatistiken verschiedener SEO-Tools, aber auch aus Aussagen von Google selbst lässt sich bis heute kein Trend hin zur Ausspielung spezieller Suchergebnisse für Voice Search erkennen. Voice Search  bedeutet ja, dass Nutzer über Tools wie die Google Sprachsuche (“Ok, Google” am Handy) oder Alexa suchen. Man könnte annehmen, dass Google hierfür langfristig andere Suchergebnisse ausspielt als für die klassische Suche, derzeit ist davon aber noch nichts zu bemerken. Es ist also davon auszugehen, dass für 2019 noch keine spezielle Optimierung für Voice Search nötig ist.

An Optimierung für mobile Endgeräte führt kein Weg vorbei

Seit Jahren kündigt Google schon an verstärkt auf mobile Endgeräte (Handys, Tablets…) zu setzen. Seit ca. 1 Jahr ist nun der “Mobile-First-Index” wirklich relevant, es werden vor allem auf mobilen Endgeräten andere, für diese Endgeräte optimale Ergebnisse ausgeliefert. Da der Großteil der Nutzer heutzutage über mobile Endgeräte sucht ist eine Optimierung der Website dafür unbedingt erforderlich. Wer heute noch keine für Handy und Tablets optimierte Website betreibt verliert Marktanteile und Seitenbesucher.

Die Suchintention muss möglichst gut abgedeckt werden

Für Google wird immer wichtiger dass die Suchergebnisse genau die Suchintention der Nutzer abdecken. Im Idealfall klickt der Nutzer auf ein Suchergebnis, findet dort genau was er sucht und muss keine weiteren Ergebnisse anklicken.
Webseiten müssen also möglichst optimale Antworten und Ergebnisse für die jeweiligen Suchanfragen liefern, je besser. umso weiter vorne wird die Seite in Google angezeigt werden.

Die Frage ist: wie erkennt Google ob eine Webseite die Suchintention gut oder schlecht abdeckt? Google misst wie sich die Nutzer nach einem Klick auf ein Suchergebnis verhalten. Kehren sie sofort wieder zurück oder bleiben sie länger auf der Seite. Betrachten sie auf der Website nur eine Seite oder klicken sie sich durch mehrere Seiten durch? Teilen Sie evtl. den Link sogar in sozialen Medien? Hinweis: dieser Punkt ist in der Branche noch heftig umstritten, manche SEO-Experten sind der Meinung, dass soziale Signale (Social Signals) noch keine relevanten Auswirkungen haben, andere sind der Meinung dass das schon so ist. Fakt ist aber: Nutzer sind sehr stark und häufig in sozialen Netzwerken aktiv, um die Beliebtheit von Webseiten zu messen ist es daher für Google unbedingt nötig, auch diese Aktivitäten in das Ranking miteinzubeziehen. Und da Google Plus ja demnächst geschlossen wird wird Google in Zukunft auch die Aktivitäten auf anderen Netzwerken wie Facebook oder Twitter dafür heranziehen. Hier dazu unsere Gedanken wie sich das Ende von Google+ auswirken wird.

Webseiten sollten also die Suchintention möglichst optimal erfüllen und genau das Ergebnis liefern nach dem der Nutzer sucht. Wie die Inhalte dafür erstellt und optimiert werden müssen kann sich je nach Branche und Thema unterscheiden. Das können kurze, prägnante Antworten, oder längere Artikel sein, erklärende Bilder oder Videos.

Videos werden in manchen Themengebieten immer wichtiger

Die Bedeutung von Videos steigt. Nicht nur Facebook setzt verstärkt auf Videos, auch Google in den Suchergebnissen selbst. Für manche Suchanfragen werden automatisch auch einige passende Videos von Youtube angezeigt. Aber auch ganz generell bieten Videos auf einer Website viele Vorteile. In einem Video kann man viele Sachverhalte und Problemlösungen einfach und leicht verständlich darstellen, außerdem steigt auch das Vertrauen in ein Unternehmen wenn Mitarbeiter oder der Chef selbst in einem Video zu den Seitenbesuchern sprechen. Positiver Nebeneffekt für die Suchmaschinenoptimierung: Videos erhöhen auch die Verweildauer auf einer Seite (weil die Nutzer ja die Videos ansehen) – längere Verweildauer ist ein Zeichen dafür dass die Suchintention gut abgedeckt wurde (siehe vorheriger Punkt).

Eine gute User Experience (UX) wird immer bedeutender

Eine Website muss einfach zu bedienen sein. Das gilt für einfache Unternehmensseiten ebenso wie für Onlineshops oder Blogs. Der Nutzer muss sich sofort zurechtfinden, die Navigation muss einfach und klar verständlich aufgebaut sein, die Inhalte müssen in strukturierter Form präsentiert werden. Wichtig ist auch dass die Seite auf allen Endgeräten perfekt funktioniert (Responsive Design bzw. Mobile Design) und die Seite schnell geladen wird, vor allem am Handy über mobile Netze. Eine gute User Experience verlängert auch die Aufenthaltsdauer auf der Website und hängt damit direkt mit der Abdeckung der Suchintention zusammen.

Die Bedeutung von Local SEO steigt weiter

Local SEO, also lokale Suchmaschinenoptimierung wird weiter an Bedeutung gewinnen. Vor allem für lokal ansässige Unternehmen ist es ideal, wenn sie gefunden werden wenn Nutzer nach Anbietern in ihrer Umgebung suchen. Das hat auch Google erkannt und optimiert die Suchergebnisse immer mehr dahingehend. Die lokale Nähe eines Unternehmens zu der Person die auf Google sucht wird immer wichtiger. Es wird daher immer wichtiger, auf der Seite selbst die passenden örtlichen Zuordnungen und Informationen für Google zu liefern: Adressdaten, Anfahrtspläne, Links zu lokalen Organisationen, Telefonnummern usw. Alles das was Google helfen kann um zuordnen zu können, wo genau sich ein Unternehmen befindet. In diesem Zusammenhang ganz wichtig ist auch die optimale Pflege des Google Business Profils, denn dieses wird häufig ganz vorne in den Suchergebnissen angezeigt.

Themen werden wichtiger als einzelne Keywords oder Suchphrasen

Früher optimierte man eine Seite auf vielleicht 2 oder 3 Keywords oder eine spezielle Suchanfrage. Der Trend geht aber immer hin zu themenspezifischen Seiten. Einzelne Seiten müssen also nicht mehr nur für eine bestimmte Suchphrase optimiert sein, sondern können ein breiteres Thema behandeln – was natürlich wesentlich mehr Suchanfragen dann beinhalten kann.
Google erkennt immer besser worum es auf einer Seite geht und erkennt auch verschiedene Bezeichnungen für das gleiche Thema. Sucht man beispielsweise nach einem Experten für die Erstellung einer Website so kann man nach einem Webdesigner, Webprogrammierer oder auch einem Webentwickler suchen. Früher musste dafür unterschiedliche Seiten erstellt werden um in Google gut zu ranken. Heute erkennt Google aber dass alle Begriffe das gleiche bedeuten oder es sich um den gleichen Themenbereich handelt und zeigt die Seite bei allen Suchanfragen an.
Für 2019 kann man also klar sagen dass Seiten nicht mehr primär für eine Suchphrase, sondern für ein weiter gespanntes Thema optimiert werden müssen.

Die Qualität des Content wird immer bedeutender

Früher konnte man einfach nur eine Website erstellen und mit mehr oder weniger “Standardinhalten” befüllen. Heute erwarten sich die Nutzer immer hochwertigere Inhalte – Texte, Bilder, Videos usw. Es ist heutzutage auch so, dass praktisch jedes Thema bereits sehr oft von verschiedensten Webseiten behandelt wird, um sich also abzusetzen und vor diesen Webseiten angezeigt zu werden muss die Qualität der Inhalte wesentlich besser sein. Im Rahmen einer Suchmaschinenoptimierung wird also das Thema Contentoptimierung immer bedeutender.
Hochqualtitative Inhalte erhöhen auch die User Experience und erfüllen die Suchintention besser.

Fazit

Wenn man Suchmaschinenoptimierung im Jahr 2019 betreibt muss man den Nutzer immer mehr in den Fokus stellen. Die Website muss die Suchintention optimal erfüllen, die User Experience muss sehr gut sein und die Seiten muss auf jedem Endgerät funktionieren. Der Trend geht immer mehr hin zur Optimierung auf Themen, nicht mehr auf einzelne Keywords oder Suchphrasen. Auch werden die Suchergebnisse immer mehr lokal auf die Nutzer abgestimmt.